Philips Lumea Prestige – Mein Erfahrungsbericht- Top oder Flop?

*Anzeige 


Meine Lieben, nun kann ich nach zwei Monaten Testphase einiges über meine Erfahrungen mit Philips Lumea Prestige berichten.

In meinem ersten Beitrag habe ich über die Anwendungsweise und Informationen über das Gerät berichtet. Ich wusste nicht was mich genau erwartet. Ich hatte am Anfang sogar etwas Angst, dass das „Blitzen“ schmerzen wird und nun bin ich umso mehr erleichtert, dass ich die Behandlung als schmerzfrei empfunden habe. Ich habe auch in vielen Beiträgen gelesen, dass es nicht nur mir so erging. Die Wenigsten schrieben über ein „leichtes Ziepen“. Aber ich denke, dass ist trotzdem aushaltbar, wenn ich da an die Schmerzen beim Epilieren oder Waxing denke. 
Ich habe in den letzten zwei Monaten Philips Lumea Prestige in zweiwöchigen Intervallen angewendet. Die App, die ihr euch kostenlos auf euer Handy laden könnt, hat mich immer erinnert, welche Körperpartie als Nächstes dran war. Ich habe das Gerät unter den Achseln, auf den Beinen und auf meinen Armen verwendet. Interessant fand ich wie unterschiedlich hier das Ergebnis ausgefallen ist.

Die Anwendung

Bevor ich dazu komme, möchte ich euch kurz berichten, wie einfach die Anwendung in der Praxis war. Ich habe meistens während ich eine Serie gesehen habe, Philips Lumea ausgepackt und die unterschiedlichen Regionen behandelt. An den Beinen habe ich die längste Behandlungsdauer gehabt, die lag bei ca. 10-15 min. Die Achseln waren nach 1-2 Minuten und die Arme mit 3 Minuten   Behandlungsdauer beendet. Ich hatte nach 2 Monaten also ingesamt 1 Stunde dafür aufgebracht um haarfrei zu werden?

Mein Fazit

Bin ich jetzt haarfrei? Nicht ganz. Jeder Haar- und Hauttyp ist bei dieser Behandlung individuell. Ich bin noch lange nicht haarfrei, aber bin motiviert das Gerät weiterhin in 2-3 wöchigen Abständen zu nutzen. Warum?

Ich habe festgestellt, dass die Härchen deutlich dünner und heller nachwachsen. Unter den Achseln, habe ich gemerkt, dass es ausreicht, nur noch 1x wöchentlich zu rasieren. Das   allerbeste an dem Ergebnis für mich war, dass der „Grauschleier“ unter den Armen fast weg ist. Ihr kennt das bestimmt, wenn ihr nach der Enthaarung immer noch einen dunklen Schatten auf den Achseln habt. Diesen könnt ihr definitiv verabschieden. 

Auf meinen Beinen hatte ich nach einem Monat schon weniger Härchen, jedoch sind sie nicht ganz ausgefallen. Nur vereinzelt hatte ich Partien, wo keine Haare mehr wuchsen. Ich denke, dass das Gerät auf dieser großen Hautfläche am meisten Zeit braucht. Daher werde ich die Behandlung weiterhin fortsetzen. 

Auf meinen Armen habe ich einen ähnlichen Fortschritt bemerkt. Die Haaren wachsen stellenweise nach, aber super dünn und sehr hell. Das reicht mir aber persönlich schon. 

Würde ich das Gerät weiterempfehlen?  

Ich bin wirklich happy mit meinem Philips Lumea Prestige und kann es euch ans Herz legen. Die Enthaarerei ist ein ätzendes Thema und solch eine Behandlung zuhause kann euch das Leben nur einfacher machen.

Eure Härchen wachsen vereinzelt, fast gar nicht mehr nach und wenn, dann sind sie heller und dünner. Außerdem könnt ihr das Gerät 20 Jahre lang nutzen und immer wieder mit der Behandlung beginnen, wenn ihr merkt, dass es wieder an der Zeit ist.

Ich werde definitiv die Behandlung weiterführen und kann mich auf den Sommer freuen. 

Außerdem macht mir das „Blitzen“ mittlerweile Spaß und ich zelebriere die Sitzungen förmlich.

Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich Philips Lumea Prestige austesten durfte und euch eventuell eine neue Enthaarungsmethode vorstellen konnte, die definitiv eine Investition ist, sich jedoch nach einigen Monaten schon auszahlt. 

Für diejenigen unter euch, die sich wegen dem Preis noch unschlüssig waren, habe ich einen Rabattcode, mit dem ihr 15% sparen könnt.

Mit dem Code fashionmonger15 erhaltet ihr 15% Rabatt auf alle Lumea Geräte im Philips Online Shop.  Gültig bis zum 12.12.2018

Lasst mir euer Kommentar da, wenn ihr noch Fragen oder Anregungen zu diesem Thema habt.

Ich freue mich! 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.